Gesichtsverjüngung

Die Möglichkeiten moderner Schönheitschirurgie und Faltenbehandlung – Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure sowie Behandlungen mit einem muskelentspannendem Medikament – sind vielfältig.

Zähneknirschen mit Botox behandeln

Bruxismus – landläufig als Zähneknirschen bezeichnet – kann Menschen das Leben schwer machen und die Lebensqualität dauerhaft beeinträchtigen. Eine Therapie mit Botox-Injektionen in der PraxisClinic Jadore kann wirksam zu einer Entspannung der Kaumuskeln und dadurch zu Unterdrückung des Zähneknirschens beitragen.

Nächtliches Zähneknirschen hat kann die Gesundheit dauerhaft beeinträchtigen. Der häufigste Verursacher von Bruxismus ist der große Kaumuskel, der überaktiv ist und bewirkt, dass die Zähne unbewusst fest aufeinandergepresst werden. Dies geschieht vor allem im Schlaf – sogenannter Schlafbruxismus – seltener auch im Wachzustand – Wachbruxismus.

Zu den typische negativen physischen Folgen zählen neben dem Verschleiß der Zähne sowie der Implantate auch die permanente Überbelastung von Kieferknochen und -gelenken wie auch der Kaumuskulatur; die Verspannungen können auch auf den gesamten Kopf und Nacken übergreifen und dadurch auch zu einer psychischen Dauerbelastung führen. Die Folgen: schlechter Schlaf und nächtliche Stresszustände.

Weitere unschöne Folgen des Bruxismus zeigen sich auch optisch im Gesicht: Durch seine permanente Beanspruchung wird der Kaumuskel vergrößert, dadurch deformiert er die sonst ebenmäßige Erscheinung und Form des Gesichts durch eine auffälligere Erscheinungsform. Gerade Frauen mit schlanken Gesichtszügen leiden daher als Nebeneffekt des Zähneknirschens häufig unter der Beeinträchtigung ihrer femininen Erscheinung.

Die in solchen Fällen meistens verordnete Beißschiene schützt zwar Zähne und Gebiss vor den Folgen der Überbeanspruchung, sie löst aber nicht das ursächliche Problem der Verkrampfung der Gesichtsmuskeln. Obwohl Risikofaktoren wie Schlafstörungen und Schlafapnoe, Schnarchen, aber auch Müdigkeit sowie Stress und Angst, wie auch häufiger Konsum von Alkohol und Koffein, Rauchen sowie bestimmte Medikamente Bruxismus begünstigen, sind dessen wirkliche Ursachen bislang noch nicht geklärt.

Eine Behandlung mit Botulinumtoxin bei Dr. Christoph Jethon in der PraxisClinic Jadore kann eine wirksame Alternative zur Behandlung von Zähneknirschen bieten. Denn sie setzt tiefer an, indem sie den Kaumuskel selbst entspannt.

Wie wirkt Botox bei der Bruxismus-Therapie?

Botox-Injektionen werde normalerweise im Gesicht eingesetzt, um diejenigen Muskeln zu entspannen, welche auch für die Faltenentwicklung verantwortlich sind. Das hierbei verwendete Botulinumtoxin ist ein natürliches Gift (Botulinumtoxin A), das einen Wirkstoff enthält, der die Reizübertragung eines Nervs auf den Muskel hemmt und dadurch dessen Aktivität verringert. Durch gezielte Injektionen mit Botulinumtoxin kann ein Arzt einzelne Muskeln daher präzise entspannen.

Diese entspannende Wirkung entfaltet Botox auch beim Kaumuskel, der bei richtiger Dosierung in seiner Aktivität nur gedämpft, aber nicht in seinen normalen Tätigkeiten behindert wird. Nach einer Botox-Behandlung können Sie also ganz normal essen und kauen, denn der Muskel wird nur so weit relaxiert, dass das Zähneknirschen aufhört. Dieser Effekt zeigt sich meisten nach etwa 1-2 Wochen.

Durch die so bewirkte dauerhafte Entspannung der Kaumuskulatur bildet sich diese auch wieder auf ein normales Maß zurück, dabei führt die Atrophie des sogenannten Masseter Muskels als Nebeneffekt zu einer Verschmälerung des Gesichts, so dass dieses nicht nur insgesamt entspannter wirkt, sondern die unnatürliche, auffällig kantige Form der Wangen sich wieder zurückbildet. Diese angenehme Begleiterscheinung wird natürlich gerade von Dr. Jethons Patientinnen immer wieder gern begrüßt, da sie durch die Botox-Behandlung auch ihre ursprünglich wesentlich schmalere Gesichtskontur zurück erhalten und diese wieder zu ihrem Körper passt.

Wie verläuft die Botox-Therapie bei Bruxismus in der PraxisClinic Jadore?

Die Bruxismus-assoziierte Botox-Injektion erfolgt zuerst einmal nur in Absprache mit Ihrem Zahnarzt oder Kieferchirurgen, der Sie dazu vorher untersucht. Dr. Christoph Jethon besitzt große Erfahrung bei der Behandlung von Zähneknirschen mittels Botox-Injektionen. In einem ausführlichen vorbereitenden Gespräch bespricht er mit Ihnen zuerst die einzelnen Schritte dieser Behandlung, er klärt Sie über mögliche Risiken auf und erläutert Ihnen auch, welches Ergebnis dabei zu erwarten ist.

Die Behandlung in der PraxisClinic Jadore erfolgt ambulant und dauert je nach diagnostiziertem Befund etwa 10 bis 20 Minuten. Dazu injiziert Dr. Christoph Jethon das Botulinumtoxin genau an drei bestimmten Punkten auf jeder Seite der Wange in eine individuell abgestimmten Dosierung. Eine lokale Betäubung ist dazu nicht erforderlich, so dass Sie nach der Behandlung wieder nachhause bzw. arbeiten gehen können. Eine anschließende Schonzeit oder eine bestimmte Nachsorge ist daher nicht notwendig. Sie sollten lediglich in den folgenden beiden Tagen mit dem Sport oder anstrengenden Tätigkeiten pausieren.

Die Wirkung einer Botox-Injektion im Kaumuskel zeigt sich dabei nicht sofort, sondern erst nach etwa 1 – 2 Wochen. Der Grund für die Verzögerung liegt in dessen besonderer Beschaffenheit, denn er ist auch der stärkste Muskel des menschlichen Organismus. Während dieser Zeit zeigt sich dann auch nach und nach der angenehme optisch Nebeneffekt dieser Botox-Therapie durch die allmähliche Rückbildung der vorher dominanten kantigen Gesichtszüge, welche wieder das zierliche Normalmaß annehmen.

Wie lange hält die Wirkung einer Botox-Behandlung an?

Der Effekt der Botox-Injektion hält in der Regel zwischen 6 und 8 Monaten an. Sobald sich Anzeichen für ein Wiederkehren des Zähneknirschens zeigen, kann die Behandlung in der PraxisClinic Jadore wiederholt werden. Bei regelmäßigen Injektionen sind jährlich maximal 2 Behandlungen notwendig, um den entspannenden Effekt auf die Kaumuskeln aufrechtzuerhalten.

Welche Risiken und Nebenwirkungen hat die Botox-Therapie?

Die Botox-Injektionen sind durch das behutsame Vorgehen von Dr. Christoph Jethon und das Verwenden feiner Kanülen nur als geringer Schmerz – und in den Wangen selbst nur als ein leichter Druck spürbar. Dabei platziert er diese gezielt an den richtigen Stellen, um eine maximale Wirkung zu erzielen. Durch seine fachkundige Anwendung treten dabei keine relevanten Nebenwirkungen wie zum Beispiel eine Einschränkung der Kieferbeweglichkeit oder allergische Reaktionen ein. Gelegentlich können ein etwas trockener Mund, selten ein leichtes Brennen auftreten, diese Reaktionen klingen aber nach kurzer Zeit wieder ab.

Checkliste für die Bruxismus-Therapie mit Botox

  • Dauer des Eingriffs: 10 – 20 Minuten, ambulant
  • Anästhesie: keine Betäubung
  • Arbeitsfähig: sofort
  • Gesellschaftsfähig: sofort
  • Sport: nach 1 – 2 Tagen
  • Wiederholung: nach 6 – 8 Monaten

Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin – Botox

Dr. Christoph Jethon bietet in der PraxisClinic Jadore neben der Behandlung von Bruxismus durch Botox-Injektionen auch die nicht-operative Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin an.

Wie hoch sind die Kosten einer Bruxismus-Behandlung?

Der Preis für eine durchschnittliche Bruxismus-Behandlung-Behandlung in der PraxisClinic Jadore beträgt ca. 300 €.

Eine Übersicht unserer Behandlungspreise finden Sie auf unserer Preisliste.